Mobiles Internet – Die Welt in der Hand

mobilkommunikation

Mobiles Internet mit WAP, GPRS, UMTS, HSDPA, LTE – dem Zugang ins World Wide Web sind keine Grenzen mehr gesetzt.

Mobiles Internet – Entwicklung

Vorbei die Zeit des nervigen Piepsens des Modems, das sich mühselig in das Telefonnetz einwählt. Nach ISDN und DSL und den exotischen Varianten wie Internet über Kabel oder Satellit gibt es seit geraumer Zeit die Möglichkeit, von jedem Ort der Welt, vorausgesetzt es gibt dort auch ein Mobilfunknetz, sich in das World Wide Web einzuloggen.

Die Möglichkeit mobil ins Internet zu gehen, gibt es mit WAP und GPRS zwar schon lange. Jedoch bedeutete diese Methode nicht nur einen enormen Zeitaufwand auf Grund der langsamen Übertragungsrate sondern verursachte auch eine Unmenge an Kosten. Auch heute noch erlauben sich die Mobilfunkbetreiber, eine horrende Rechnung zu stellen wenn man mit seinem Mobiltelefon, welche mittlerweile alle über die technischen Voraussetzungen eines WAP-Zugangs verfügen, ins Internet möchte.

Flatrates für mobiles Internet

Abhilfe schaffen nun verschiedene Flatratetarife über den Zugang durch UMTS und HSDPA, mit welchem eine Übertragungsgeschwindigkeit der herkömmlichen DSL-Varianten von bis zu 16.000 MB/Sek erzielt werden können. Da die Höchstleistungen nur in Ballungsgebieten und Großstädten erst verfügbar ist, schaltet man automatisch auf die GPRS-Bandbreite um, wodurch aber keine Mehrkosten entstehen. So kann man immer noch problemlos E-Mails lesen oder Instant-Messaging betreiben. Flatrateangebote liegen hier schon bei circa 25 Euro im Monat.

LTE ist die neueste Möglichkeit zum schnelleren mobilen Surfvergnügen und bietet noch mehr Bandbreite als seine Vorgänger, aber auch wieder ohne Verfügbarkeits- und Bandbreitengarantie.

Es bestehen zwei Möglichkeiten über diesen Weg ins Internet zu gehen. Zum einen – natürlich – über sein Mobiltelefon, das selbstverständlich die technischen Voraussetzungen hierfür erfüllen muss. Über ein Datenkabel und entsprechende Treiber lässt sich das Mobiltelefon auch an einen Laptop anschließen.

Die zweite Möglichkeit besteht über eine UMTS-/LTE-Karte oder einen UMTS/LTE-USB-Stick, den der Anwender in seinen Laptop steckt und lossurfen kann. Hierbei verzichtet er jedoch auf die komplett mobile Freiheit, da wohl niemand ständig einen mobilen Rechner mit sich herumträgt.

UMTS- und LTE-Handys verfügen heutzutage über große Displays und geschickte Menüführungen, mit denen es sich so bequem surfen lässt. Mobiles Internet wird auch in Zukunft mit einigen Innovationen aufwarten.